Sie sind hier: Kindertagesstätte  

KINDERTAGESSTÄTTE

Die Kindertagesstätte Liebfrauen

In der Kindertagesstätte werden in vier Gruppen bis zu 100 Kinder, im Alter von 3 -6 Jahren, betreut, gebildet und erzogen.
Die Öffnungszeit ist von 07.30 - 16.30 Uhr, wobei die Betreuungszeiten individuell abgesprochen werden.
Während der Kernzeit, von 08.00 - 12.00 Uhr, sind die Gruppen mit zwei Erzieherinnen (für besondere pädagogische Maßnahmen wie z.B. bei Einzelintegration, Integration von ausländischen Kindern auch mit drei Erzieherinnen) besetzt.
Zurzeit besuchen die Kindertagesstätte Kinder aus 26 Nationen.

Katholische Kindertagesstätte Liebfrauen
Donnersbergring 38a, 64295 Darmstadt
Telefon: 0 61 51 – 31 15 07

Ansprechpartnerin:
Frau Edith Amann

E-Mail: mailto:kita-liebfrauen@medianet-world.de

Einen Anmeldebogen [57 KB] für Ihr Kind können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen und diesen dann an die oben angegebene E-Mail-Adresse zurückschicken.

Wie ereignisreich das Jahr 2016 in der Kindertagesstätte ablief, können Sie im Jahresrückblick 2016 [46 KB] nachempfinden.





Auf dem Weg zu Ostern

Zum Vergrößern bitte anklicken 




Welterbe Projekt




 

Projekt Weltkulturerbe Mathildenhöhe

Ab dem 29.2.2016 starten die Gruppenkonferenzen zu diesem Projekt. Ausführliche Informationen erhalten Sie mit einem Klick
hier [510 KB] .




Unser Leitbild




Jedem Kind hat Gott Fähigkeiten und Talente gegeben, die es zu entdecken und zu fördern gilt.




 
 

1906 von Niederbronner Schwestern gegründet, blicken wir, die katholische Kindertagesstätte Liebfrauen, auf eine lebendige Biografie zurück und verfügen über einen reichen Schatz pädagogischer Erfahrungen.
Heute werden bei uns bis zu 95 Kinder unterschiedlicher Nationalität und Religionszugehörigkeit im Alter ab 3 Jahren in vier Gruppen nach dem offenen Konzept betreut.
Wir verstehen uns als einen integralen Bestandteil der Liebfrauengemeinde und stehen in vielfältigen lebendigen und bereichernden Beziehungen zu den Gemeindemitgliedern und –gruppen.
Wir betrachten jedes Kind als einmaliges Geschöpf Gottes. Als solches hat es eine besondere Würde und als solches ist es deshalb liebenswert.
Jedem Kind hat Gott Fähigkeiten und Talente gegeben, die es zu entdecken und zu fördern gilt.
Daher sehen wir es als unsere Aufgabe an, Kindern Entfaltungs- und Orientierungsmöglichkeiten zu geben, ihr Selbstvertrauen zu stärken und sie in ihrer Entwicklung zu selbstbewussten Persönlichkeiten individuell zu unterstützen.
Gleichzeitig geben wir Raum für gelingende Beziehungen und fördern einen achtsamen und respektvollen Umgang mit den Mitmenschen, miteinander und mit der Schöpfung.
Wir betrachten die christliche Botschaft von der Liebe Gottes als kostbares Geschenk, das allen Menschen zu Teil werden soll. Deshalb eröffnen wir Zugangswege zum christlichen Glauben. Wir sind offen für Fragen und Gespräche und machen Angebote zur geistlichen Erfahrung und spirituellen Weiterentwicklung. Christliche Rituale prägen unseren Alltag und geben ihm Struktur.
Grundlage unseres Handels ist der christliche Glaube, christliche Werte sind Richtschnur unseres Verhaltens.
In der Wahrnehmung persönlicher Notlagen, im Einsatz für das Wohl der Kinder und ihrer Familien machen wir die Liebe Gottes spürbar und erfahrbar.
Bei Konflikten achten wir auf eine gerechte Lösung. Probleme werden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Fehler betrachten wir als Herausforderung zur Weiterentwicklung. Entscheidungen werden transparent und nachvollziehbar getroffen.
Mit den Eltern arbeiten wir partnerschaftlich zusammen und achten auf einen regelmäßigen Austausch. Ihre Anregungen und Ideen sind eine Bereicherung für unsere Arbeit.
Im Team der Erzieherinnen pflegen wir einen offenen Austausch und einen vertrauensvollen Umgang in gegenseitiger Akzeptanz.
Verantwortung wird miteinander geteilt und gemeinsam getragen.
Als Kindertagesstätte verstehen wir uns als einen Teil der Gesellschaft, der diese mitgestaltet. Wir zeigen Präsenz in unserem Stadtteil und geben so unserer Einrichtung ein „öffentliches“ Gesicht. Wir suchen die Zusammenarbeit mit den kinderbetreuenden Einrichtungen in unserer Nachbarschaft und tragen zur Vernetzung bei.
Wir sind sensibel für gesellschaftliche Prozesse und entwickeln stets optimale, situationsgerechte, dem Wohl des Kindes dienende Betreuungsangebote und -konzepte.




" was läuft hier so?"

Das"Hundertwasserhaus" im Außengelände 




 

Unser Konzept der Kindergartenarbeit

orientiert sich an der „offenen“ Gruppenarbeit. Die Gruppenräume sind nach Schwerpunkten gegliedert. Wir haben einen Gestaltungsraum, einen Bauraum, einen Spiel- und Puzzleraum und einen Rollenspielraum. Jedes Kind hat ein „Zuhause“ in seiner Gruppe. Etwa dreimal pro Jahr veranstalten die Gruppen einen „Umzug“ in einen neuen Raum.

Den Kindern stehen außerdem ein Kreativraum, eine Bücherei, ein Bewegungsraum, ein Spielzimmer, ein Frühstücksraum und das Außengelände zur Verfügung.

Die Kinder gestalten sich ihren Tagesablauf in einem vorgegebenen Rahmen selbst, sie sind für ihr Tun selbst verantwortlich. Dadurch gewinnen die Kinder Selbständigkeit und Selbstsicherheit. Die Erzieherin sehen wir nicht als Animateur, sondern als Begleiterin, die die Umgebung der Kinder anregend und motivierend gestaltet.

Vorteile für die Kinder sind mehr Bewegungsfreiheit, intensivere Freispielmöglichkeiten und ein breit gefächertes Angebot von Aktionen und Aktivitäten. Spielmöglichkeiten sind nach Interessen und Begabungen wählbar. Wichtig ist uns aber auch die Möglichkeit zum Zurückziehen, so dass sich auch ein Spiel ohne die wachsamen Augen der Erzieherinnen entwickeln kann.

Die religiöse Erziehung in der Kita fängt an bei der Situation des Kindes. Sie fügt sich ein in die Fragen und Probleme, welche Kinder haben können, in die Erlebnisse und Ereignisse, die die Kinder erfahren. Die so verstandene religiöse Erziehung erschließt ihnen dabei Erfahrungsräume, in denen sie Verhaltensweisen erleben und selbst erproben können und verstehen lernen.

Neben allen Aktivitäten ist uns wichtig, dass die Kita im Tagesablauf Raum bietet für
-- persönliche Kommunikation zwischen Kindern und Kindern, Kindern und Erzieherinnen
-- spontane Aktionen, z. B. Theaterspiel, situative Angebote
-- freies Spiel und das intensive Verfolgen eigener Spielimpulse
-- Eingewöhnung neuer Kinder und vieles mehr.

Je nach Bedürfnis wird jedes Kind in seinen Vorhaben unterstützt. Durch die Arbeit in offenen Gruppen wird dies ermöglicht. Unsere Arbeit orientiert sich am hessischen Bildungsplan.

Trotz aller Struktur und Planung sind wir vor den Überraschungen des Lebens nicht gefeit. Alle genannten Termine und Angebote können im Einzelfall ausfallen oder sich verschieben. Änderungen sind vorbehalten.

Einen entsprechenden Flyer können Sie Sich .

Weitere Informationen finden Sie stets aktuell an der Pinnwand im Flur.




Die Woche




 



Aktivitäten




Erzählgottesdienst



Einmal in der Woche findet im Bewegungsraum ein
Erzählgottesdienst statt. Biblische Geschichten und Lieder werden in einer ganz besonderen Art erfahr- und erlebbar gemacht.




Der Förderverein KiLi

Der Förderverein KiLi der katholischen Kindertagesstätte Liebfrauen e.V.
will die gemeinnützigen Ziele und Aufgaben der KITA Liebfrauen im Rahmen der jeweils bestehenden Konzeption unterstützen.




 



 

Der Förderverein hat ein Faltblatt herausgebracht, das Sie
als PDF-Datei hier [29 KB] einsehen und herunterladen können.




 

An den Anfang




Jahresrückblick 2013